jeddah and forex

Bikinis im Mittleren Osten – immer noch ein Tabu?

Wenn westliche und islamische Welt aufeinandertreffen, ist oftmals nicht gerade gut Kirschen essen. Zu verschieden sind beide Kulturen und ja nach Themengebiet kann es schon mal zu ernsthaften Auseinandersetzungen kommen. Wer seine Herzdame vor 10 Jahren in einem islamischen Land mit Bikini bekleidet auf die Straße lässt, der musste nicht lange darauf warten, um ordentlich eines vor die Mütze zu bekommen und Kritik von allen Seiten hinzunehmen. Doch wie ist die Situation heute? Sind Bikinis im Mittleren Osten nach wie vor ein Tabu-Thema?


Achten Sie an den Stränden genau auf Verbotsschilder


Generell gilt es als unschick, sich mit einem Bikini an den Strand zu legen oder gar an öffentliche Orte zu gehen. Wenn es um den ästhetischen Flair geht, den ein gut sitzender und eleganter Bikini seinem Träger verschafft, hat die Islamische Welt eine andere Denkweise als wir Europäer. Frauen, die den Islamischen Glauben aufweisen und sich streng an die Scharia halten müssen, ist es untersagt, Bikinis zu tragen. Wenn man im Mittleren Osten also die ein oder andere hübsche Frau in Bikini sieht, kann man sicher sein, dass es sich um Touristen handelt.


Ein „Tabu“ als solches, stellt das Tragen eines Bikinis glücklicherweise nicht mehr dar. Dies war allerdings nicht immer so und wenn Frau vor ungefähr 10 Jahren in einem Land des Mittleren Ostens mit Bikini aufkreuzte, musste sie sich einiges anhören. Heute werden Bikinis weitgehend geduldet und in den Touristenregionen kann man eigentlich so gut wie überall mit einem Bikini auftauchen. Dennoch sollte man nicht blind durch die Gegend laufen und auf eventuelle Verbotsschilder achten. So gibt es nach wie vor einige Strände, an denen das Tragen eines Bikinis untersagt ist und Nichteinhalten des Verbots kann sogar zu Verwarnungen bzw. Geldstrafen führen. Glücklicherweise gibt es allerdings nur sehr wenige dieser Strände, an denen weit und breit niemand im Bikini zu sehen ist.


Ganzkörperschwimmanzüge – Burkinis liegen voll im Trend


Wie bereits erwähnt dürfen Frauen des Islams aus religiösen Gründen keine Bikinis tragen. Wer schon einmal Urlaub in einem Land des Mittleren Ostens gemacht hat, dem wird bestimmt der für unsere Augen etwas seltsame Trend aufgefallen sein, dass zahlreiche Frauen in Ganzkörperschwimmanzügen am Strand erscheinen, die sich Burkinis nennen. Der Burkini wurde 2003 von einer Australierin namens Aheda Zanetti erfunden, wodurch sich schnell ein neuer Trend entwickelte. Der Burkini oder manchmal auch Islamischer Bikini genannt, ist heute der Standard im Mittleren Osten und sollte man tatsächlich an einen Strand kommen, an dem Bikini-Verbot gilt, liegt man mit einem Burkini immer auf der richtigen Seite!